Mit Perspektive ins Jahr 2022

Die vergangenen zwei Jahre haben der Abteilung Hapkido einiges abverlangt. Aber wir können mit Stolz zurück und mit Zuversicht in die Zukunft schauen, denn die Bilanz kann sich sehen lassen. Die Mitgliedszahlen sind nahezu unverändert, während die Zahl der aktiven Hapkidoin sogar leicht gestiegen und seitdem konstant ist. Parallel wurde die Zeit genutzt und viel über das Training, dessen Inhalte und Zielsetzung gesprochen und damit das Trainingskonzept überarbeitet.

Eine gute Basis für das kommende Jahr, in dem die zu erwarteten Lockerungen zusätzlichen Anlass zur Hoffnung geben. Es sind wieder mehr Prüfungen geplant, in denen besonders der Hapkido-Nachwuchs nach langer konzentrierter Arbeit beweisen kann, was er geleistet hat. Aber es gibt noch weitere Projekte, die nur auf ihre Umsetzung warten. Ganz oben auf der Liste steht die Einladung des Großmeisters aus Südkorea an die Bergstraße. Ein Ereignis, auf das die Abteilung nun schon seit bald drei Jahren wartet und das verspricht, für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis zu werden. Nicht zuletzt soll auch der Austausch mit anderen Abteilungen, Kampfsportarten und Kampfkünsten wieder aufgebaut werden. Endlich wieder auf Seminare und Lehrgänge fahren zu können, darauf freuen sich alle!

Größter Wunsch bleibt aber weiterhin die Rückkehr zum regulären Trainingsbetrieb, ohne jegliche Einschränkungen, unseren geliebten Sport gemeinsam auszuüben und neue Teilnehmer dafür begeistern zu können. Wer mit uns dem Winterblues und der Lethargie entkommen möchte, neugierig auf eine abwechslungsreiche und spannende Kampfkunst ist und gerne in einer freundlichen, offenen und motivierten Gruppe trainieren möchte ist auf unserer Matte jederzeit herzlich willkommen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: /hapkido/2022/02/26/mit-perspektive-ins-jahr-2022/