Kategorie: Covid19-Update

Weiherhaus ab 03.03. wieder geöffnet – Hallen weiter geschlossen

Am 01. März 2021 erhielten die Vereine von der Stadt Bensheim die Information, dass die Weststadthalle, das Bürgerhaus Kronepark, die kreiseigenen Schulsporthallen und die Gymnastikräume den gesamten März weiterhin geschlossen bleiben und demnach bis zunächst 31.03.2021 nicht genutzt werden können!

Diese Regelung gelte unabhängig der im März geltenden Verordnung des Landes. Ob, und unter welchen Umständen der Sportbetrieb im April wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit noch nicht bekannt. Hierzu wird die Stadt Bensheim uns zu gegebener Zeit informieren.

Aber es gibt auch gute Nachrichten! Das Weiherhausstadion ist seit dem 03.03. wieder in der Zeit von 08.00 – 20.00 Uhr geöffnet. Weitergehende Regelungen werden der Entwicklung angepasst. Dies ergab sich aus den Mitteilungen des Magistrats in einer Videokonferenz mit der Stadt Bensheim, dem FC 07 Bensheim, VfL Bensheim und der TSV Rot-Weiß Auerbach, an der seitens der TSV Horst Knop und Bernd Lützkendorf beteiligt waren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2021/03/03/weiherhaus-ab-03-03-wieder-geoeffnet-hallen-weiter-geschlossen/

Wie kommt die TSV durch den 2. Lockdown?

Leider war es eine trügerische Hoffnung, dass wir wieder in der (Fast-) Normalität angekommen seien, als Mitte Mai der erste Lockdown zu Ende war und das Sporttreiben unter bestimmten Hygieneregeln langsam wieder Fahrt aufnahm. Das war allein dem Sommer zu verdanken und die Virologen sollten leider Recht behalten.

Mit dem Rückzug des Sommers stellten sich, und diesmal in ungeahntem Ausmaß, die Infektionen mit Covid-19 und täglich neuen Rekordzahlen ein. Da konnte in Berlin, Wiesbaden. Heppenheim und Bensheim zwangsläufig nur noch die hierzulande in einem anderen Zusammenhang bestens bekannte „Reißleine“ gezogen werden. Dies mit „Lockdown light“ zu beschreiben ist, wenn man die damit für den organisierten Sport verbundenen gravierenden Folgen betrachtet, mehr als eine Untertreibung.

In der TSV bedeutete dies die erneute Schließung aller Sportstätten für den gesamten Breitensport. Allein den Flames als Bundesligist und zwei weiblichen Handball-Jugendmannschaften wurde wegen der Aufrechterhaltung des Spielbetriebes und der Einstufung als Spitzensport die Durchführung von Training und Spielen ohne Publikum zugestanden. Und neuerdings darf auch unsere frisch nominierte Volleyball-Jugend-Nationalspielerin mit Mama und Trainer in unserer Halle trainieren. Damit dort aber nicht den ganzen Tag Stille herrscht, findet weiterhin Schulsport statt und dies sogar mit mehr Stunden als zu normalen Zeiten. Das alles zu begreifen ist, zugegeben, nicht ganz einfach.

Die Auswirkungen für die TSV sind an besten durch nackte Zahlen zu belegen. Am 1.1.2020 betrug der Mitgliederstand 3.618. Am 05.09. hatten wir trotz Corona mit 3.592 nur einen Verlust von 26 Mitgliedern zu verzeichnen. Zum Jahresende wird die Zahl der Mitglieder jedoch um mindestens weitere 200 Austritte schrumpfen. Vergleicht man die Mitgliederfluktuation der letzten Jahre, kann man überraschend feststellen, dass dies insgesamt fast weniger Austritte als in normalen Jahren sind. Wo aber Corona einen Strich durch die Rechnung macht, sind die bisher immer höher als die Austritte liegenden Neueintritte. Wo kein Sport stattfindet, findet sich auch kein neues Mitglied ein – so einfach ist das. Aber vermehrte Austritte bei der TSV, wie der BA am 27.11. meinte titeln zu müssen – Fehlanzeige! Neudeutsch „Fake News“ – früher Zeitungsente.

Aber die Zahlen stellen noch etwas anderes deutlich heraus: die TSV kann sich auf ihre Stammmitglieder verlassen. Dies darf man ganz ungeniert als Hochachtung und Respekt der Mitglieder für die herausragende Entwicklung des größten Vereins in Stadt und Kreis gerade in den letzten Jahren werten. Und es ist auch ein deutliches Zeichen für ein gesundes Verständnis um die Notwendigkeit, ja Unverzichtbarkeit von Solidarität, früher Vereinstreue genannt!

Somit fällt es Präsidium und Vorstand sehr leicht, allen Mitgliedern zum Ende dieses besonderen und alles andere als einfachen Jahres ganz herzlich für die erwiesene Verbundenheit zu danken. Unser Blick geht daher optimistisch nur nach Vorne – wir schaffen gemeinsam 2020 und alles, was uns danach noch erwartet!

Horst Knop

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2020/11/27/wie-kommt-die-tsv-durch-den-2-lockdown/

„Die TSV kommt zu Ihnen nach Haus“: Aktion startet am 2. 11. in die nächste Runde

Der sogenannte Lock down Light trifft in der TSV Auerbach nicht nur die aktiven Sportlerinnen und Sportler, sondern in gleicher Weise auch unsere Vereinsgaststätte Weiherhaus. Nach den sehr guten Erfahrungen in der ersten Corona Pandemiewelle hat der Vorschlag, die Aktion „Die TSV kommt zu Ihnen nach Haus“ jetzt neu zu aktivieren, unter den damaligen Akteuren breite Zustimmung gefunden.

Daher werden wir ab Montag, 2. 11. 2020, wieder unseren Mitgliedern und anderen Interessierten die Möglichkeit eröffnen, mittags eine warme Mahlzeit aus unserer Vereinsgaststätte geliefert zu bekommen. Der Ablauf gestaltet sich leicht verändert wie folgt: Auf der Homepage www.tsv-auerbach.org kann man täglich aus der dort veröffentlichten Speisekarte eine Vorauswahl treffen.

Danach ruft man die 06251-8698174 an und gibt seine Bestellung unter Nennung von Name und Anschrift ab. Wer keinen Zugang zur TSV-Homepage hat, ruft direkt an, gibt nach entsprechender Information seine Bestellung auf und fordert gleichzeitig die Beifügung einer Wochen-Mittagstisch-Karte für den Rest der Woche an.

Die Kassierung erfolgt täglich bei Entgegennahme der Lieferung durch den/die ehrenamtlichen Überbringer. Um die Bereithaltung des Unkostenbeitrages in abgezählter Form wird gebeten. Die TSV Auerbach hofft, mit dieser bewährten Aktion erneut den sozialen Bedürfnissen von Mitgliedern und Mitbürgern gerecht zu werden. Eine rege Nachfrage wäre daher ganz in unserem Sinne.

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2020/10/31/die-tsv-kommt-zu-ihnen-nach-haus-aktion-startet-am-2-11-in-die-naechste-runde/

Update zu den Richtlinien zur Durchführung des Trainingsbetriebes

Stand: 09.09.2020

Auf Grund der Verordnung des Landes Hessen ist der Trainings- und Wettkampfbetrieb seit 1. August wieder ohne Beschränkung der Teilnehmerzahl möglich. Auch die Regeln zum Mindestabstand sind für diesen Bereich aufgehoben.

Eine Nachfrage bei der Stadt Bensheim hat ebenfalls ergeben, dass es für die Einrichtungen der Stadt und die Kreishallen keine Teilnehmerbeschränkung mehr gibt.

Die Teilnehmerzahlen richten sich somit nur noch nach den Vorgaben der zuständigen Verbände und müssen Teil des Hygienekonzepts der Abteilungen sein.

Allgemeine Voraussetzungen sind jedoch:

  • Durchführung von Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten.
  • Durchlüftung der Sportstätten zwischen den Trainingsgruppen.
  • Umkleiden, Dusch- und Waschräume und Gemeinschaftsräumlichkeiten können nur unter Beachtung des allgemeinen Abstandsgebotes genutzt werden.
  • Sportler*innen betreten die Sportstätte ohne Warteschlangen und verlassen diese auch einzeln.
  • Begleitpersonen sind in geschlossenen Räumen weiterhin nicht zugelassen.
  • Risikopersonen sind im Sinne der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts keiner besonderen Gefährdung auszusetzen und ggfs. vom Training auszuschließen.
  • Aus Gründen der Prävention ist weiterhin zu jeder Trainings- bzw. Übungseinheit eine Teilnehmerliste zu führen und diese mindestens vier Wochen aufzubewahren. Die Vorlage auf der Geschäftsstelle entfällt.
  • Jeder Teilnehmer benutzt nur die persönliche Sportkleidung.
  • Vereinstrikots müssen nach jeder Nutzung gewaschen werden. Dies gilt auch für Leibchen. Hier empfiehlt sich der Grundsatz: Jeder hat sein eigenes Leibchen!
  • Für alle anderen Aktivitäten außerhalb des Trainings- und Wettkampfbetriebes gelten die allgemeinen Richtlinien für Mindestabstand, Nasen- und Mundschutz und Personenbeschränkungen.
  • Maximale Teilnehmerzahlen für Versammlungen: a) JUZ = 35; Seminarraum = 24.

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2020/09/14/update-zu-den-richtlinien-zur-durchfuehrung-des-trainingsbetriebes/

Aller (Wieder-)Anfang ist schwer

TSV Auerbach in kleinen Schritten zurück in den Trainings- und Übungsbetrieb

Am 14. März gingen in allen Sporthallen die Lichter aus und auch das Flutlicht im Weiherhausstadion war ab da erloschen. Alles war dicht. Es folgten Wochen der Ungewissheit, wann und wie Sport im Verein denn überhaupt wieder stattfinden könnte.

Hometraining war das Gebot der Stunde, was aber keinen so richtig glücklich machte. Doch dann kam der 7. Mai und man traute seinen Augen und Ohren kaum, als Ministerpräsident Volker Bouffier im HR-Fernsehen verkündete, „der Trainings- und Sportbetrieb im Freizeit- und Breitensport … wird unter Auflagen erlaubt, der Wettkampfbetrieb ist weiterhin untersagt.“

Der Begriff „Auflagen“ wurde einen Tag später per Verordnung durch „Einschränkungen“ ersetzt, was aber inhaltlich keinen Unterschied machte. Was war zu tun? Die staatlichen Vorgaben mussten in ein vereinseigenes „Trainings- und Hygienekonzept“ umgesetzt werden, ohne das Sporttreiben nicht zulässig war und weiterhin ist. Dies war auch von gemeinsamem Interesse, denn man verfügt ja über hervorragende eigene Sportstätten, die einen sofortigen Einstieg ermöglichten. Da aber neben den erforderlichen formalen und hygienischen Maßnahmen auch Instandhaltungsarbeiten noch nicht abgeschlossen waren, legte das Präsidium als Tag des Einstiegs den 15. Mai fest.

In der TSV Auerbach hat man sich dieser Herausforderung unter dem Motto „getrennt marschieren – gemeinsam ankommen“ gestellt. Das Präsidium erarbeitete mit Hochdruck allgemeine Richtlinien zur Wiederaufnahme des Übungs- und Trainingsbetriebes und die einzelnen Abteilungen entwickelten sportartspezifische Trainings- und Hygienekonzepte. Während sich das Präsidium dabei an den Vorgaben des Landes und DOSB orientierte, nutzten die Abteilungen die Vorschläge ihres zuständigen Spitzenfachverbandes.

Damit hatte man recht schnell den Weg für das Sporttreiben im eigenen Haus geebnet. Aber was war mit den kommunalen Sportstätten und Räumen, in denen ja der weitaus größere Teil des Sportangebotes beheimatet ist. Hier kamen dann am 15. bzw. 19. Mai die erlösenden Nachrichten, dass diese Einrichtungen ab 25. Mai wieder für den Vereinssport zur Verfügung stehen. Das führte aber, wie nicht anders zu erwarten, zu neue Vorgaben. Damit war klar, dass es schon eine weitere Herausforderung bei 15 Abteilungen war, die bereits bestehenden Richtlinien den neuen Vorgaben anzupassen. Aber dank guter Vorarbeit und dem hohen Niveau der erarbeiteten Konzepte wurde es tatsächlich geschafft, dass punktgenau am 25. Mai Vorstandsvorsitzender Horst Knop der Stadt ein gut geschnürtes Paket an Richtlinien und begleitenden Konzepten vorlegen konnte.

Damit dürften die größten Hürden für einen schrittweisen Neuanfang genommen sein. Wer wieder mit dem Übungs- und Trainingsbetrieb beginnen kann und wann, liegt zum einen in der Entscheidung des Präsidiums durch Genehmigung der Abteilungskonzepte und zum anderen in den Abteilungskonzepten selbst. Hier sind es vor allem die Auflagen der Verbände, die den Start vorgeben können.

So sehen im Zeichen von Corona Trainingspläne aus, damit die Abstandsregeln und die möglichen Teilnehmerzahlen eingehalten werden können. Die Cheerleader der TSV Auerbach konnten damit bei ihrem Auftakt am 17. Mai immerhin in mehreren Stunden 90 Sportler auf die Matte bringen.

In der TSV Auerbach waren es nach dem 15. Mai Cheerleader, Faszien, Frisbee, Fit mit Kinderwagen, Gymnastikgruppen und Wettkampfgymnastik, Beachvolleyballer, Handballerinnen, Musiker mit Einzelunterricht und Fußballer, die sich bereits entschlossen den veränderten Rahmenbedingungen mit Erfolg gestellt und erste Trainingseinheiten absolvierten haben. Besonders eindrucksvoll dabei der Auftakt der Cheerleader, die in sechs Stunden dank ausgefeilter Planung 90 Menschen aller Altersgruppen wieder gemeinsamen Sport möglich machten.

Bemerkenswert war auch die Pilot-Trainingseinheit der U-10 Fußballer unter dem angehenden Fußballlehrer Hanno Balitsch, die durchaus den Beweis antreten konnte, dass auch diese Altersgruppe bei qualifizierter Betreuung genügend Disziplin aufbringt und dennoch mit Spaß und Eifer bei der Sache ist. So kann und wird es in der TSV Auerbach in den nächsten Wochen weiter gehen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2020/05/24/aller-wieder-anfang-ist-schwer/

Wiederaufnahme des Übungs- und Trainingsbetriebes

Die seit 14. März 2020 auf Grund der Corona-Pandemie bestehende Schließung aller Sportstätten und dem gleichzeitigen Ende aller sportlichen Betätigungen haben das Vereinsleben so gut wie zum Erliegen gebracht. Da erscheint es fast wie ein Silberstreif am Horizont, dass ab dem 18. Mai 2020 Sporttreiben in eingeschränktem Rahmen wieder möglich wird.

Die zu diesem Zweck entwickelten Richtlinien sind an alle Abteilungen kommuniziert. Zu finden sind diese hier, auf der Homepage unter dem neu angelegten Menüpunkt “Covid-19”, wie auch weitere wichtige Dokumente.

Gemeinsam und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Verordnung des Landes Hessen zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie vom 07.05.2020, den 10 Leitplanken des DOSB vom 28.04.2020, den Vorgaben und Empfehlungen der für unsere Abteilungen zuständigen Spitzen- und Fachverbände, sowie den Maßgaben von Kreis Bergstraße und Stadt Bensheim zur Nutzung der kreiseigenen und städtischen Sportstätten und öffentlichen Einrichtungen startet der Trainingsbetrieb der TSV Auerbach damit wieder ab dem 18. Mai 2020.

Präsidium, Vorstand und Übungsleiter*innen der TSV Auerbach sind sich ihrer hohen Verantwortung für Leib und Leben ihrer Mitglieder beim nun wieder gemeinsam möglichen Sporttreiben sehr bewusst. Daher haben wir nach bestem Wissen und Gewissen alles unternommen, um dieses Sporttreiben so risikolos wie denkbar zu gestalten.

Wichtige Unterlagen

Richtlinien zur Durchführung des Trainingsbetriebe, Stand 09.09.

Teilnehmerliste

Informationspflicht nach Artikel 13_Covid19 (Datenschutzerklärung)

Erklärung zur Durchführung des Trainingsbetriebes

Nutzererklärung_BGH_Auerbach

Merkblatt für die Vereinsnutzung von kreiseigenen Sporthallen

Corona_Tipss_fuer_Vereine_Kreishallen_Merkblatt

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2020/05/17/wiederaufnahme-des-uebungs-und-trainingsbetriebes/

Vereinsservice kam gut an und wird fortgeführt

TSV Auerbach beliefert acht Wochen ältere Vereinsmitglieder mit Mittagstisch

Als alle Gaststätten vor gut acht Wochen wegen Covud-19 schließen mussten, war guter Rat teuer. Einen kleinen Ausweg aus dieser auch für die Vereinsgaststätte schwierigen Situation fand die TSV Auerbach mit ihrer spontanen Aktion „Die TSV kommt zu Ihnen nach Haus“. Rund 40 Helfer aus sieben Abteilungen belieferten seit dem 23. März täglich ältere und auch ehemalige Vereinsmitglieder in einer echten Win-Win-Maßnahme  mit einem  preisgünstigen warmen Mittagessen.

Der Liefer- und Abholservice von Gaststätten-Inhaberin Eugenia Schlenow kam sehr gut an und erfreut sich großer Beliebtheit

Da die Aktion gut ankam, stellte sich jetzt nach Wiedereröffnung der Gastronomie aus den Reihen der Belieferten die Frage nach einer Fortführung. Dies wäre in erster Linie ein personelles Problem, denn die Mehrheit der Helfer kehrt erfreulicher Weise ja auch wieder langsam in den gewohnten Alltag zurück. Aber man fand einen Ausweg in Person der FSJ-lerin Alina Kraus, die auch bisher am stärksten in die Aktion eingebunden und gerne bereit war, bis zu den Sommerferien für einen kleinen Kreis den Lieferservice aufrecht zu erhalten. Beliefert werden aber nur die bisher beteiligten Wochenbesteller. Da jedoch alle Helfer mit viel Freude ihren Dienst versehen hatten, kann hier von zusätzlicher Unterstützung ausgegangen werden.

Alle rd. 20 Dauernutzer der letzten acht Wochen werden jetzt schriftlich über die weitere Verfahrensweise informiert. Aber auch für die vielen Selbstabholer besteht weiterhin die Möglichkeit, nach telefonischer Vorbestellung (T. 8698174) mit Ausnahme des Samstags wie gewohnt ab 11 Uhr ihr Mittagessen zu bestellen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2020/05/16/vereinsservice-kam-gut-an-und-wird-fortgefuehrt/

FIKTIVES Saisonabschlussspiel der Flames – Zeigt Flagge und unterstützt die Flames

FIKTIVES Saisonabschlussspiel der Flames vs. HSG Blomberg-Lippe // Zeigt Flagge und unterstützt die Flames = Solidarität für meinen Verein und den Bundesliga-Handball an der Bergstraße

Aufgrund des durch den Coronavirus COVID-19 bedingten vorzeitigen Saisonabbruchs in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) konnten die Flames der HSG Bensheim/Auerbach die Saison nicht zu Ende spielen.

Um einen Teil der Einnahmen aus den nicht mehr stattfindenden vier Heimspielen zu kompensieren, haben die Flames beschlossen ein fiktives Heimspiel zu bestreiten.

Mit dem Ticketverkauf für dieses Spiel erhoffen sich die Verantwortlichen einen Solidaritätsbeitrag der Fans. „Es ist mehr als schade dass wir als Spitzenreiter in der Zuschauergunst keine weiteren Spiele in der stimmungsvollen und gut besetzten Weststadthalle durchführen können. Die prickelnde Atmosphäre wird allen fehlen – Spielerinnen, Fans und Sponsoren. Zumindest wirtschaftlich hoffen wir auf einen Beitrag zur Kompensation der entgangenen Einnahmen. Wir sind sicher dass viele die den Samstagtermin um 20:00 fest in ihrem Kalender stehen haben mitmachen und hoffen dass wir einen Besucherrekord für die laufende Saison vermelden können“ so die beiden Flames Geschäftsführer Jörg Hirte und Michael Geil. „Dieser steht bei 1800 im Spiel Ende Dezember gegen Oldenburg. Wir wollen alle dass der Spitzenhandball in der Region weiter lebensfähig ist und es wird sich gerade jetzt der Zusammenhalt der Flames Familie zeigen“ so die beiden Geschäftsführer weiter.

Das Spiel findet am Samstag, 16.05.2020, statt. Hier hätten die Flames eigentlich ihr letztes Saisonspiel gegen die HSG Blomberg-Lippe gehabt und anschließend mit den Fans zusammen den Saisonabschluss gefeiert. Dies wollen sie jetzt virtuell über den Ticketverkauf tun.

Die Tickets können über folgenden Link erworben werden:  https://www.deinetickets.de/shop/flameshb/

Der Ticketkauf ist nicht nur eine tolle Unterstützung  der Flames, sondern es gibt auch 30 tolle Preise zu gewinnen. Neben vielen kleinen Preisen, wie Flames-Fanschals, Tassen, Gutscheine von Partnern, Mütze, Socken usw. gibt es als Hauptpreise eine Dauerkarte für die Saison 2020-21, 2 VIP Tages-Karten und ein Original-Trikot der Flames.

Die Losnummer findet ihr auf den gekauften Tickets.

Bei einem Bronze-Ticket kommt die Losnummer 1 x in den Topf, bei einem Gold-Ticket 3 x und man hat somit eine 3fache Gewinnchance.

Sichert Euch Eure Tickets für dieses „Einmalige“ Spiel und werdet ein Teil davon, denn nur gemeinsam sind wir stark!!

Die Verlosung findet am Sonntag, 17.05.2020 um 15.00 Uhr live auf Facebook statt.

Unser Plakat könnt’ Ihr Euch gerne hier als PDF herunterladen: SPIEL DES JAHRES – fiktives Spiel am 16.05.2020

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2020/04/20/fiktives-saisonabschlussspiel-der-flames-zeigt-flagge-und-unterstuetzt-die-flames/

Aktion: Die TSV kommt zu Ihnen ins Haus!

Liebe Vereinsmitglieder,

das Coronavirus hat unsere Gesellschaft fest im Griff und damit auch alle Aktivitäten unseres Vereins vorübergehend stillgelegt. Das ist für den Sport und die Musik schwer ertragbar, für unsere Vereinsgaststätte Weiherhaus jedoch unerträglich. Noch vor der Verkündung der totalen Schließung aller Gastronomiebetriebe für den Publikumsverkehr ab heute 12.00 Uhr hatte ich schon eine Idee entwickelt, wie wir unter Einbeziehung unserer Vereinsgaststätte etwas zur Erleichterung der Lebensumstände gerade unserer ältesten Mitglieder (70plus) leisten können. Herausgekommen ist die Aktion „Die TSV kommt zu Ihnen ins Haus!“ Bestärkt wurde ich zusätzlich durch die Aussage unseres Ministerpräsidenten Volker Bouffier, dass die Annahme von Bestellungen und ihre Auslieferung oder Abholung weiterhin möglich ist.

In den nächsten Tagen erhalten alle in Bensheim wohnenden Vereinsmitglieder im Alter von 70 Jahren und älter ein Schreiben des Vereins mit dem Angebot, sich täglich(!) ein Mittagessen auf Grund vorheriger Bestellung durch Helfer des Vereins ausliefern zu lassen. Unsere Vereinswirtin wird dazu wöchentlich wechselnde Mittagstischkarten auflegen. Der Preis für jedes Gericht beträgt einheitlich 6,50 Euro und wird monatlich per Lastschrift eingezogen.

Diese Aktion hat binnen Stunden nach Bekanntwerden bei vielen Abteilungen zu Mut machenden Aussagen hinsichtlich der Unterstützung durch Helfer geführt. Aus diesem Kreis kam dann auch die Anregung, das Angebot für alle Vereinsmitglieder zu öffnen. Dem kommen wir gerne nach, allerdings mit der Einschränkung, dass jeder Besteller für die Abholung selbst Sorge tragen muss. Eine Auslieferung bleibt nur jenen vorbehalten, die als „Risikogruppe“ zu Hause mehr oder weniger schon in Quarantäne leben müssen.

Die Modalitäten für Bestellung und Abholung sind auf der Wochen-Mittagstisch-Karte vermerkt und müssen zwingend eingehalten werden.

Ich denke, dass wir mit dieser Aktion einen für alle Seiten guten Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Krise leisten können.

Horst Knop
Vorstandsvorsitzender

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: /blog/2020/03/21/aktion-die-tsv-kommt-zu-ihnen-ins-haus/